Sonntag, 28. März 2010

Ein schönes Wochenende ist vorbei

Nun ist es wieder soweit, Sommerzeit ist da ...
Ich muss ehrlich zugeben, trotz der vielen Gründe, die gegen die Sommerzeit sprechen,
genieße ich es in jedem Jahr, wenn die Tage für mich eine Stunde länger sind.
Man kann länger die Natur genießen und auch die Gartenarbeit ist länger möglich.

Herr Herbst-zeitlos und ich hatten ein wunderschönes Enkelkinder-Wochenende.
Am Freitag kamen zunächst die beiden Enkeltöchter
und ich habe mit ihnen Osterüberraschungen für Mama und Papa gebastelt. -
Zeigen ist leider nicht möglich, da Mama oder Papa ja auch mal hier vorbeischauen könnten.
Am Sonnabend sind sie dann wieder von ihrer Mama abgeholt worden und nachdem ich alles hier gerichtet hatte, wurde unser Zwerglein "abgeliefert".
Er durfte bis heute am Nachmittag bei uns bleiben und wir haben viel Spaß zusammen gehabt.

Dann waren wir wieder alleine und bei aller Liebe zu den Mäusen haben wir doch erst einmal durchgeschnauft ... und freuen uns schon wieder auf ihren nächsten Besuch!
Zurückgeblieben sind allerdings wieder die schönen Blumen für Oma und Opa...

Gestickte Blumen habe ich als AMC (Artist-Mailing-Card) für den Geburtstagskarten-Swap beí den Quiltfriends verschickt. Die Karte ist gut angekommen und ich hoffe, sie hat auch Freude bereitet.
 
Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche,
Christa

Dienstag, 23. März 2010

Distinguierte Schleierhüte

Pilze gibt es ja während des ganzen Jahres und
angeregt durch meinen gestrigen Erfolg wollte ich es heute noch einmal wissen:


Und siehe da, es gab Distinguierte Schleierhüte.
Sie wachsen wie auch der Felsenkäppling nicht versteckt im Wald,
sondern brauchen helles Licht und einen freien Standort.
Farblich geben sie sich nicht auffällig, sondern werden eher ihrem Namen gerecht.



Montag, 22. März 2010

Schattenscheue Stelzenelfen ...

und Fleckenstieliger Felsenkäppling sind zwei Blöcke aus Regina's Pilzgarten.

Als vom Pilzfieber unheilbar Infizierte konnte ich natürlich an den schönen Paper-Piecing-Blöcken
von Regina Grewe nicht vorbei gehen.
Es gab nur zwei Probleme (und wenn man die fehlende Zeit hinzurechnet, eigentlich drei ;-))):
Erstens habe ich bisher noch nie in dieser Technik gearbeitet und
zweitens wollte ich gerne den Hintergrund nicht so dunkel gestalten
und da bei der Stoffwahl von vornherein Batiks in Frage kamen, war es gar nicht so einfach,
einen schönen hellen nicht zu unruhigen Batik zu finden.
Das letzte Problem ließ sich dann auf der Creativa bei Andi lösen, naja und das Erste bin ich dann auf die bewährte Weise, nämlich mit "learning by doing" angegangen.
Und herausgekommen ist zunächst mal meine Version der ersten beiden Blöcke.

Pilze brauchen Feuchtigkeit und weil es im Siegerland sehr viel regnet,
sehe ich für die nächsten Blöcke keine Probleme. ;-))


Sonntag, 21. März 2010

Ein paar Minuten träumen ...

... ist wie ein Geschenk

Nach einigen Jahrzehnten habe ich
nach Anregung durch meine Tochter ... DANKE mein Kind ... 
jetzt noch einmal zu Pinsel und Farben gegriffen
und das ist dabei herausgekommen:


Ein Bild für unser Schlafzimmer.
Es kommt so noch nicht optimal zur Geltung, aber bei passender Gelegenheit erhält die Wand einen Anstrich, der das Bild noch etwas hervorhebt und unterstützt.
Herrn Herbst-zeitlos gefällt es Gott-sei-Dank auch gut.

Also, schenken wir uns selbst etwas und träumen alle noch ein bisschen unseren Traum.
In diesem Sinne seid herzlich gegrüßt,
Christa

Sonntag, 14. März 2010

Den Frühling ...


... wollte ich mit diesem Tischläufer locken.
Aber es hat bisher noch nicht so recht funktioniert ...
möglicherweise sind aber auch die Farben nicht kräftig genug dazu ;-).

Die Arbeit war insofern etwas Neues für mich,
als ich mir zum ersten Mal die Blöcke selbst ausgemessen habe, d.h. ich hatte den Läufer gesehen und nur noch eine Vorstellung im Kopf und hab dann aus der eher vagen Erinnerung bei den großen Tulpenblöcken angefangen. War ja bis dahin noch alles sehr einfach.
Aber dann ging es an die grünen Blöcke und da ist es - wie man sieht - prompt daneben gegangen.
Nun ja, das nächste Mal wird's besser.

In diesem Sinn seid herzlich gegrüßt, Christa

Sonntag, 7. März 2010

Handnähen ...

... war bisher für mich ein mehr oder weniger notwendiges Übel.
Aber Gott-sei-Dank bin ich ja trotz meines fortgeschrittenen Alters noch neugierig auf Neues
und deshalb habe ich mich beim Patchworkmarkt in Dillenburg zu dem von Regina Grewe angebotenen Workshop "Kamener Geflecht" angemeldet.
Beim "Kamener Geflecht" handelt es sich um eine Papiernähmethode mit Dreiecken und Hexagonen, die mit der Hand ausgeführt wird. Eine Arbeit, bei der man nicht auf Nähmaschine oder sonstige aufwendige Hilfsmittel angewiesen ist und die sich daher hervorragend für Sofa, Terasse, Strand oder wo es frau sich sonst gut gehen lässt, eignet.


Ich habe gestern diesen Stern genäht und bin total begeistert vom Handnähen. Der Stern ist quasi die Grundform für die verschiedenen Möglichkeiten des "Kamener Geflechts" und Regina hat uns bei diesem Workshop  in humorvoller Weise nicht nur in die Grundzüge der englischen Papiermethode eingeweiht, sondern auch den einen oder anderen Kniff gezeigt.
Es war einfach nur schön.

Schön war außerdem, dass ich sowohl beim Workshop als auch sonst beim kleinen aber feinen Dillenburger Patchworktag etliche Quiltfriends und Blogger getroffen habe.
Fotografiert habe ich leider nicht, weil ich vor lauter Begeisterung vergessen hatte, dass ich meinen Fotoapparat dabei hatte  ;-(.
Fotografiert hat aber Helga und wenn ihr Lust habt, schaut es euch an.

Euch allen einen schönen Restsonntag und einen guten Wochenanfang.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...